Infografik
  • | Würzburg Kulturspeicher "Hiroyuki Masuyama. Welt/Reise/Zeit" | Ausstellung | bis 04.11.2018 Mehr...
  • | Regensburg Städtische Galerie + Aussenraum "Danube Art Lab" | Ausstellung | bis 18.11.2018 Mehr...
  • | Marktredwitz Egerland-Museum "Patente Franken" | Ausstellung | bis 27.01.2019 Mehr...
  • | München Antikensammlung "Tod in Triest. J. J. Winckelmann" | Ausstellung | bis 09.12.2018 Mehr...

Mundart

Dialekte gibt es in jeglicher Form - vor allem auch in Bayern. Wir haben uns mit dem Thema näher beschäftigt und haben einen tollen Protagonisten getroffen. Welchen Dialekt er wohl spricht? ;-)

Ein Beitrag von Sven Grillenberger, Fabian Schütz und Mustafa Aslan.


Abseits des Rummels

Frühlingsfest, Sommerfest, Volksfest: Das ganze Jahr über finden immer wieder Rummelplatze und Kirmes statt. Doch wie sieht es eigentlich hinter den Kulissen aus? Schausteller verfolgen eine jahrhundertelange Tradition und bringen den Menschen auf diese Art und Weise viel Freude und Ablenkung vom Alltag. Wir haben uns hinter den Kulissen umgehört.

Ein Beitrag von Luise Frosch und Luisa Hilbert.


Das Handwerk Töpfern

Töpfern - ein sehr altes Handwerk, das heutzutage noch Bestand hat. Peter Lösel formt mit seinen Händen die unterschiedlichste Kunst. Volle Konzentration fordert dabei die Feinarbeit beim Bemalen der Kreisel. Ebenso viel Leidenschaft legt er in die Anfertigung seiner Modeln.

Ein Beitrag von Jana Matisowitsch und Mariela Meléndez.


Die Bad Tölzer Goaßlschnalzer

Das Goaßlschnalzen ist eine ganz besondere bayerische Tradition: Vor allem Taktgefühl und Kraft braucht es, um die Goaßl wie eine Peitsche laut schallend durch die Luft zu schnalzen. In Bad Tölz gibt es gleich zwei Gruppen, die diese altehrwürdige Tradition am Leben erhalten.

Ein Beitrag von Viktoria Nitzsche und Melissa Hellebrandt.


Claudia Flügel - Aus Liebe zu den Perlen

Claudia Flügel-Eber machte ihr Hobby zum Beruf.

Durch Zufall kam sie zum Perlenstricken und begeistert sich seitdem für die vielen verschiedenen kleinen Glaskugeln.

Was das Besondere daran ist und was sie fasziniert, erklärt sie im Kurzportrait.

Ein Beitrag von Anna-Lena Bayer und Greta Hirsch.


Ansbacher Rokoko-Festspiele: Zeitsprung

Wenn im Ansbacher Hofgarten Damen in prachtvollen Kleidern flanieren, imMondschein altertümliche Tänze aufgeführt werden und Kanonenschüsse durch dieganze Stadt tönen, ist es wieder Anfang Juli. Dann finden in der Rezatstadt drei Tagelang die Rokoko-Festspiele statt. Die Besucher können mit dem Marktgrafen zuTisch zu sitzen, Veranstaltungen zum Amüsement des Königs beiwohnen und sichvon altertümlichen Klängen verzaubern lassen. Ein Ortsbesuch.

Ein Beitrag von Astrid Benölken und Matthias Regler.


"Zum Gulden Stern" - ein kulinarisches und geschichtliches Erlebnis

Martin Hilleprandt ist der Besitzer der Bratwurstküche "Zum Gulden Stern" und hat eigentlich Maschinenbau studiert. Über seine Arbeit im Vertrieb und Marketing bei einer großen Brauerei war er lange in ganz Deutschland zu Hause. Hilleprandt blieb in Nürnberg hängen. Er rettete vor ca. 30 Jahren die Bratwurstküche vor dem endgültigen Verfall. Mit viel Liebe zum Detail hat er das Gasthaus restauriert und betreibt es seit 15 Jahren selbst. Er legt großen Wert auf höchste Qualität in seinem Haus.

Ein Beitrag von Lena Schulze und Bernd Heppel.


Wenn verschiedene Kulturen aufeinander treffen

Multi-Kulti in einem kleinen niederbayerischen Ort und das soll funktionieren? Ein gelungenes Beispiel für Integration ist der Markt Ruhstorf an der Rott nahe der Grenze zu Österreich. Dort leben Menschen aus über 50 verschiedenen Nationen zusammen. Bei einem Fest der Kulturen trifft bayerische Blasmusik auf syrische Tänze und afrikanische Trommler. Eine Mischung, die nicht ganz alltäglich ist.

Ein Beitrag von Eva Orttemburger und Cornelia Hessenauer.


Ozapft is!

Nirgends wird die Tradition der Tracht so aufrechterhalten wie auf dem alljährlichen Trachtenumzug am ersten Sonntag des Oktoberfestes. Vereine aus ganz Bayern treffen sich in München, um die verschiedenen Trachten aus den vergangenen Jahrhunderten vorzustellen. Der Fanfaren- und Spielmannszug Feuchtwangen ist einer von ihnen. Unter der Organisation des 1. Vorsitzenden Peter Stübe fahren die Mitglieder mit dem eigens angemieteten Bus in Bayerns Hauptstadt, um das Brauchtum zu feiern.

Ein Beitrag von Florian Köninger und Bernd Heppel.