Museen

Ausstellung: „Cuno Fischer Maler, Designer und Nomade“ – Schloßmuseum Murnau

Ausstellungsdauer: 9. Dezember 2022 – 1. Mai 2023 | Schloßmuseum Murnau | In einer biografischen Notiz vom Mai 1968 reiht Cuno Fischer seine Lebensstationen stichpunktartig aneinander: „1914 geboren. studium als gebrauchsgrafiker mit ambitionen für malerei und bühnenbild. 1933 – 45 keine arbeiten. ausstellungsverbot. ab 1945 in berlin als maler und bühnenbildner. 1950 übersiedelung nach stuttgart. neben malerei, vor allem hinterglas, journalismus, zusammenarbeit mit architekten (wandbilder, glasfenster, farbgebung). angewandte arbeiten für textilien und tapeten. 1953 angehöriger einer südfranzösischen zigeunersippe. 1961 porzellandecors und reliefs, glasunikate und serienformen. seit 1963 lebe ich mit frau, hunden und einem iltis in murnau / oberbayern.“

Museum Georg Schäfer

Neue Wahrheit? Kleine Wunder! Die frühen Jahre der Fotografie

An Schnappschüsse, wie sie die heutige Gesellschaft im Zeitalter des Smartphones zu tausenden macht, war noch nicht zu denken. Eine Fotografie war nicht nur in der Herstellung zeitaufwendig, sie musste auch gut vorbereitet sein. Daher wurde sie als Sieg des menschlichen Intellekts über die Kräfte der Natur zelebriert. Die Naturtreue war die neue Wahrheit. Das erste praktikable Verfahren zur Herstellung von Fotos entwickelte Louis Daguerre (1787-1851) 1839 mit der nach ihm benannten „Daguerreotypie”. Sie gilt auch heute noch als das ästhetisch vollkommenste Stadium der Fotografiegeschichte. (Quelle: Museum Georg Schäfer)

Kunst 2.0

Vier Museen unter einem Dach beherbergt die Pinakothek der Moderne in München. Neben dem Architekturmuseum der TU München und dem Neue Sammlung-Museum für angewandte Kunst und Design befinden sich auch die Sammlung Moderne Kunst der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen und die Staatliche Graphische Sammlung München in einem der größten Sammlungshäuser für moderne und zeitgenössische Kunst, Architektur und Design in Europa.

Die dunkle Seite des Mittelalters

Streckbank, Halsgeige oder Schandmaske – für uns fremde Objekte, früher beliebte Methoden um die Menschen auf ihre Fehler hinzuweisen oder zu bestrafen. Im Mittelalterlichen Kriminalmuseum in Rothenburg ob der Tauber erfahren die Besucher jede Menge neues, beispielsweise aus den Bereichen Folter, Schand-, Ehren-, und Todesstrafen.

Freilandmuseum Bad Windsheim

Im Fränkischen Freilandmuseum Bad Windsheim können Besucher in das Leben von früher eintauchen. Bei einer Tour durch das Gelände erleben sie, wie die Menschen im Mittelalter gelebt und gearbeitet haben. Egal ob Schulhaus, Schäferei oder Bauernhaus jedes Gebäude erzählt seine ganz eigene Geschichte.

Das rote Gold: Ein Rundgang durch das Kupfermuseum Kuhnke

Über viele Jahrhunderte waren die Mitglieder der Familie Kuhnke Schmiede. Auch Kunsthändler Siegfried Kuhnke begleitet diese Leidenschaft für handgefertigte Metallarbeiten Zeit seines Lebens.Besonders Kupfer hat es ihm angetan. Seit über 50 Jahren sammelt er Kupferobjekte aus allen Epochen. 2006 entschloss er sich, seine Schätze aus der Kupferzeit bis hin zu Jugendstil-Arbeiten auch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Vulkanerlebnis Parkstein

Alt, verstaubt und trocken – an diese Stichworte denken viele Menschen beim Wort Museum. Doch das Vulkanerlebnis Parkstein etwa 15 Kilometer nordwestlich von Weiden in der Oberpfalz gelegen zeigt, dass es auch anders geht. Wir haben uns dort mal umgeschaut.