Besondere Empfehlung

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast Augsburg: „Friends“ – Ausstellung

Ausstellungsdauer: 2. März – 30. Juni 2024 | H2 – Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast Augsburg | „Friends“ – Kunst braucht Freunde. Dies gilt für Künstler wie Museen gleichermaßen, und für die Augsburger Kunstsammlungen ohne eigenen Erwerbungsetat ganz besonders. So kurz und klar das Motto, so essenziell und wertvoll ist daher die Unterstützung der Freunde der Kunstsammlungen Augsburg e.V. Neben großartigen Erwerbungen aus den klassischen Sammlungsschwerpunkten der Augsburger Museen, wie der Gold- und Silberschmiedekunst, der Deutschen Barockgalerie oder der Grafischen Sammlung haben sich die Kunstfreunde auch dem Bereich der Gegenwartskunst geöffnet und sich nachhaltig dafür engagiert. Die Ausstellung ‚Friends‘ würdigt dieses so wichtige Engagement und zeigt repräsentative Erwerbungen zeitgenössischer Kunst, die vor allem seit der Eröffnung des H2 – Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast im Jahr 2006 einen substanziellen Beitrag zur kontemporären Augsburger Kunstlandschaft leisten.

Schlossmuseum Ismaning: „Ein freier Geist im Wandel treu“ – Ausstellung

Ausstellungsdauer: 24. Februar – 5. Mai 2024 | Schlossmuseum Ismaning | „Ein freier Geist im Wandel treu“ – Eugène de Beauharnais zu seinem 200. Todestag | Am 21. Februar 2024 jährt sich zum 200. Mal der Todestag von Eugène de Beauharnais. Der Stief- und Adoptivsohn Kaiser Napoleons I. musste als Kind die Auswirkungen der Französischen Revolution erleben, begleitete Napoleon auf zahlreichen Feldzügen und wurde von ihm zum Vizekönig von Italien erhoben. Seine Heirat mit der bayerischen Prinzessin Auguste Amalie war der Preis für die französische Waffenhilfe und der Erhebung Bayerns zum Königreich. Mit der Abdankung Napoleons verlor Eugène seine Herrschaft in Italien, wurde aber von seinem Schwiegervater König Max I. Joseph zum Herzog von Leuchtenberg und Fürsten von Eichstätt ernannt. Seine letzten Lebensjahre verbrachte er in seinem Stadtpalais am Münchner Odeonsplatz und in seinen Residenzen in Eichstätt, Ismaning oder am Bodensee.

KOG Regensburg: „Peter Grau 1929 – 2016. Radierungen“ – Ausstellung

Ausstellungsdauer: 8. Februar – 7. April 2024 | Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg | Die Kabinettausstellung zum Radierwerk von Peter Grau (Breslau 1928 – 2016 Leinfelden-Echterdingen) gibt Einblick in das Œuvre eines begnadeten Zeichners und Grafikers. Als virtuoser Radierer setzte Grau alle Finessen dieser Technik ein. Seine spannungsreichen Werke voller fantastischer Gestalten bannen mit dem Reiz des Unheimlichen. Die Ausstellung präsentiert eine Auswahl aus der Schenkung an das Kunstforum Ostdeutsche Galerie aus dem Nachlass des Künstlers.

Neues Museum Nürnberg: „Gerhard Richter ON DISPLAY“ – Dauerausstellung

Ausstellungsdauer: ab 23. Februar 2024 | Neues Museum Nürnberg |
Das Neue Museum Nürnberg zeigt ab Freitag, den 23. Februar 2024 in „Gerhard Richter. On Display“ einen Großteil der hauseigenen Werke des renommierten deutschen Malers. Mit rund 30 Dauerleihgaben aus der Sammlung Böckmann verfügt das Museum über eine der größten öffentlichen Sammlungen der Werke Richters, die nun erstmals seit 2015 wieder in ihrer ganzen Vielfalt zu sehen ist. Von unscharfen Fotobildern bis zu abstrakten Gemälden sind Richters Werke aus allen Werkphasen immer eine Herausforderung an unser Sehen. Mit einem neuen digitalen Vermittlungskonzept lassen sie sich innovativ und spielerisch erschließen. Es entsteht eine aktuell einzigartige Zugänglichkeit zum kreativen Kosmos von Gerhard Richter.

„EIN HAUS DER ZUKUNFT FÜR DIE GESCHICHTE DER GEGENWART“ – Haus der Bayerischen Geschichte Regensburg

Dauerausstellung |
Es gibt in Bayern Museen zu den vielfältigsten Themen, nicht jedoch zu unserer jüngsten Geschichte, insbesondere zur Demokratiegeschichte. Das Haus der Bayerischen Geschichte ist dafür der zentrale Wissensspeicher. Im Mittelpunkt stehen die Menschen in Bayern, alle Stämme und auch die Zugezogenen von weither, die ihre Heimat hier gefunden haben. Der rote Faden in unserer Dauerausstellung lautet: Wie Bayern Freistaat wurde und was ihn so besonders macht.