Ausstellung

Iwalewahaus Bayreuth: „Twins Seven Seven and his Yorùbá Universe“ – Ausstellung

Ausstellungsdauer: 17. Mai – 13. Dezember 2024 | Iwalewahaus Bayreuth | Eine von Magie und Spiritualität geprägte Reise zwischen Fiktion und Realität – Ausstellung zu Ehren des nigerianischen Künstler Twins Seven Seven anlässlich seines 80. Geburtstages. Die Ausstellung „Twins Seven Seven and his Yorùbá Universe“ präsentiert das Werk dieses bedeutenden Künstlers der Osogbo-Schule, tief verwurzelt in der Yorùbá-Mythologie. Sie ist eine Hommage an die reiche kulturelle Tradition der Yorùbá und lädt Besucher und Besucherinnen dazu ein, in das faszinierende Universum von Twins Seven Seven einzutauchen.

Neues Museum Nürnberg: „Memory Movers – Böhler & Orendt“ – Ausstellung

Ausstellungsdauer: 26. April – 6. Oktober 2024 | Ausstellung im Neuen Museum Nürnberg in Kooperation mit dem Institut
für Moderne Kunst Nürnberg | Wozu sammeln wir eigentlich all die Sachen, die sich in Archiven befinden? All die Bilder und Objekte, Handschriften und Dokumente, Geschichten und Gedichte? Und was bedeuten sie für uns 2024, in einer Zeit, in der in vielen Weltgegenden Kriege und totalitäre Strömungen soziale Strukturen aus dem Gleichgewicht bringen und ökologische Krisen sich häufen?Das Berliner Künstlerduo Böhler & Orendt zeigt in seiner Einzelausstellung Memory Movers im Neuen Museum Nürnberg eine raumgreifende Installation mit über hundert Archivalien aus mehr als 50 Archiven. Mit multimedialen technischen Mitteln und ästhetischen Bezügen auf Videogames, Hollywood-Blockbuster und die griechische Mythologie haben die beiden Künstler eine Art interaktive räumliche Erzählung entwickelt, in der sie die aktuelle Relevanz von Kultur-Archiven reflektieren.

Themenschwerpunkt „Weltenbrand! Bayern im Ersten Weltkrieg“ – Haus der Bayerischen Geschichte Regensburg

Neuer Themenschwerpunkt in der Dauerausstellung | Im Museum des Hauses der Bayerischen Geschichten in Regensburg erfährt die beliebte Dauerausstellung „Wie Bayern Freistaat wurde und was ihn besonders macht“ auch im fünften Jahr seit seiner Eröffnung spannende Neuerungen. Seit 22. März 2024 erweiterte die Kabinettausstellung „Weltenbrand! Bayern im Ersten Weltkrieg“ (bis 2. Februar 2025) das Angebot mit zahlreichen neuen Objekten, einem Grafikkabinett und einem eigenen Film zur kolonialen Vergangenheit Bayerns. Die einzelnen Ausstellungsteile sind innerhalb der Dauerausstellung durch eine kunstvolle Lichtinstallation miteinander verbunden.

Fichtelgebirgsmuseum Arzberg-Bergnersreuth: „WALDgeschichten Fichtelgebirge“ – Ausstellung

Ausstellungsdauer: 22. März – 14. September 2024 | Fichtelgebirgsmuseum Arzberg-Bergnersreuth | Sehnsuchtsort, Erholungsort, Naturschutzort, Produktionsort und Energiestandort – der Wald hat seit Jahrhunderten auch im Fichtelgebirge unterschiedlichste Funktionen! WALDgeschichten Fichtelgebirge beleuchtet schlaglichtartig die Entwicklung des Waldes in der Region anhand der sich wandelnden Nutzungen. Es geht um wilde Jäger, Kräuterfrauen, Hammerherren, Venediger und gottesfürchtige Holzhauer. Der erste Tourist im Fichtelgebirge Johann Wolfgang von Goethe kommt zu Wort und es wird klar, was dem Wald im Fichtelgebirge von anderen unterscheidet.

Museum Georg Schäfer

Neue Wahrheit? Kleine Wunder! Die frühen Jahre der Fotografie

An Schnappschüsse, wie sie die heutige Gesellschaft im Zeitalter des Smartphones zu tausenden macht, war noch nicht zu denken. Eine Fotografie war nicht nur in der Herstellung zeitaufwendig, sie musste auch gut vorbereitet sein. Daher wurde sie als Sieg des menschlichen Intellekts über die Kräfte der Natur zelebriert. Die Naturtreue war die neue Wahrheit. Das erste praktikable Verfahren zur Herstellung von Fotos entwickelte Louis Daguerre (1787-1851) 1839 mit der nach ihm benannten „Daguerreotypie”. Sie gilt auch heute noch als das ästhetisch vollkommenste Stadium der Fotografiegeschichte. (Quelle: Museum Georg Schäfer)