Ausstellung

Ausstellung: „Naturstoff / Kunststoff. Materialität in der Nürnberger Kunst“ Kunstvilla Nürnberg

Ausstellungsdauer: 03. Dezember 2022 bis 11. Juni 2023 | Kunstvilla Nürnberg |

Mit der Ausstellung „Naturstoff / Kunststoff“ greift die Kunstvilla ab dem 03. Dezember 2022 ein aktuelles Thema auf: der Verbrauch an Plastik und vor allem der daraus entstehende Müll bedroht unsere Ökosysteme und ist dadurch in Verruf geraten. Jedoch stellt Kunststoff in seinen verschiedenen Formen seit dem frühen 20. Jahrhundert ein bedeutendes Material zeitgenössischer Kunst dar, ebenso wie Naturstoffe, beispielsweise Wachs, Schellack und Grünspan, Eingang in die Kunst finden.

Ausstellung: „Cuno Fischer Maler, Designer und Nomade“ – Schloßmuseum Murnau

Ausstellungsdauer: 9. Dezember 2022 – 1. Mai 2023 | Schloßmuseum Murnau | In einer biografischen Notiz vom Mai 1968 reiht Cuno Fischer seine Lebensstationen stichpunktartig aneinander: „1914 geboren. studium als gebrauchsgrafiker mit ambitionen für malerei und bühnenbild. 1933 – 45 keine arbeiten. ausstellungsverbot. ab 1945 in berlin als maler und bühnenbildner. 1950 übersiedelung nach stuttgart. neben malerei, vor allem hinterglas, journalismus, zusammenarbeit mit architekten (wandbilder, glasfenster, farbgebung). angewandte arbeiten für textilien und tapeten. 1953 angehöriger einer südfranzösischen zigeunersippe. 1961 porzellandecors und reliefs, glasunikate und serienformen. seit 1963 lebe ich mit frau, hunden und einem iltis in murnau / oberbayern.“

Werdenfels: „Silber, Glanz und Farbenrausch“ – Hinterglasbilder aus China und Oberbayern

Ausstellungsdauer: 10. Dezember 2022 bis 31. März 2023 |
Das Museum Werdenfels zeigt die Sonderausstellung „Silber, Glanz und Farbenrausch“, in der sich die beiden Traditionslinien der Hinterglasmalerei in China und Oberbayern erstmals begegnen. Es ist der Sammlung Mei-Lin zu verdanken, dass die in China nach der „Kulturrevolution“ nicht mehr in den Museen zu sehenden Werke nun wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden und mit rund 60 Exponaten in der Ausstellung zu sehen sind.

Museum Georg Schäfer

Neue Wahrheit? Kleine Wunder! Die frühen Jahre der Fotografie

An Schnappschüsse, wie sie die heutige Gesellschaft im Zeitalter des Smartphones zu tausenden macht, war noch nicht zu denken. Eine Fotografie war nicht nur in der Herstellung zeitaufwendig, sie musste auch gut vorbereitet sein. Daher wurde sie als Sieg des menschlichen Intellekts über die Kräfte der Natur zelebriert. Die Naturtreue war die neue Wahrheit. Das erste praktikable Verfahren zur Herstellung von Fotos entwickelte Louis Daguerre (1787-1851) 1839 mit der nach ihm benannten „Daguerreotypie”. Sie gilt auch heute noch als das ästhetisch vollkommenste Stadium der Fotografiegeschichte. (Quelle: Museum Georg Schäfer)