Kulturveranstalter

Sudetendeutsches Archiv

Adresse

Hochstr. 8/II
81669
München

Kontakt

Telefon: 089/48000330
Fax: 089/48000338

mohr@sudetendeutsches-archiv.de

http://www.museeninbayern.de/fds/museum.php?689

Zu den Hauptaufgaben des 1955 gegründeten Sudetendeutschen Archivs gehört die Sammlung von Dokumenten zur kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Entwicklung der Sudetendeutschen vor und nach der Vertreibung aus ihrer Heimat in Böhmen, Mähren und Sudetenschlesien. Neben Schriftdokumenten findet man Photos und Bilder zu Geschichte, Kunstgeschichte, Landeskunde und Wirtschaft. Auch eine umfangreiche Kartensammlung und rund 800 Graphiken, darunter Landschafts-, Stadt- und Ortsansichten, geben Auskunft über die Topographie des sudetendeutschen Siedlungsgebietes. Die Wissenschaftliche Bibliothek im Sudetendeutschen Haus stellt mit ihren rund 133 000 Einheiten die größte Spezialbibliothek Mittel- und Westeuropas zu den böhmischen Ländern dar. Die Sammlung für ein künftiges Sudetendeutsches Museum ist im Aufbau. Teile der Bestände werden in Sonderausstellungen gezeigt. Mo.-Do. 9.00-12.00 u. 14.00- 16.30 Fr. 9.00-12.00 12.11.2003 - 05.01.2004 Buchkunst und Plakatkunst aus Prag und den böhmischen Ländern 1900-1939 Eine Ausstellung der Stiftung „Gerhart-Hauptmann-Haus“, Düsseldorf und der Forschungsstelle Prager deutsche Literatur, Bergische Universität Wuppertal Die deutschsprachige Literatur Prags erlebte in den ersten drei Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts eine außerordentliche Blüte. Aus Prag kamen so bekannteAutoren wie Rainer Maria Rilke, Franz Kafka oder Franz Werfel. Es war aber auch eine Zeit lebendiger künstlerischer Entfaltung. Emil Orlik, Alfred Kubin oder Jan Preisler stehen für Künstler, die durch ihre Buch- und Plakatkunst in enger Verbindung mit dieser Literatur standen. Die Ausstellung zeigt dazu beindruckende Beispiele in Form von großformatigen Reproduktionen. Sie dokumentiert so die enge Verknüpfung von Literatur und Kunst dieser Region über den Zeitraum von vier Jahrzehnten.

Menü