Kulturveranstalter

Stadtmuseum Schwandorf

In Schwandorf wurde bereits 1912 von einem Kreis heimatgeschichtlich interessierter Bürger ein "Ortsmuseum" gegründet und im darauffolgenden Jahr eröffnet. Kriegs- und Nachkriegswirren bedingten mehrere Umzüge und Schließungen, aber auch bedauerliche Verluste an den Beständen. Erst 1989 konnte es nach grundlegender Neukonzeption in dem mit großem Aufwand renovierten ehemaligen Apotheken- und Rathausgebäude wiedereröffnet werden. In den Ausstellungsräumen kann der Besucher auf ca. 700 m² einen Rundgang durch die Geschichte und Kultur der Stadt Schwandorf und ihres oberpfälzer Umlandes unternehmen: Stadtgeschichte, Volksfrömmigkeit, Trachten, städtisches und ländliches Wohnen werden möglichst anschaulich präsentiert, genauso wie die Industrie- und Verkehrsgeschichte. Einen besonderen Blickpunkt bildet dabei eine originalgetreu aufgebaute oberpfälzische Huf- und Wagenschmiede in der Abteilung "Handwerk". Stolz ist die Stadt Schwandorf auch auf den berühmtesten ihrer Söhne, Konrad Max Kunz (1812-1875), Komponist der Bayernhymne, der innerhalb der Stadthistorie gewürdigt wird.
Der Museumsrundgang endet im Dachgeschoß mit dem neuen NaturInfoZentrum (NIZ) in dem es die reichhaltige Naturlandschaft der Oberpfalz zu entdecken gilt. Frei nach dem Motto: „Rein ins Museum – Raus in die Natur“!
Im Stadtmuseum Schwandorf finden neben der Dauerausstellung in einem eigens dafür eingerichteten Raum meist zwei bis vier Sonderausstellungen im Jahr statt, die sich, ergänzend zum Museumskonzept, in erster Linie mit Geschichte, Naturkunde oder mit volkskundlichen Aspekten befassen.
Zusätzlich bietet das Museum ein Veranstaltungsprogramm für Erwachsene (z.B. Vorträge) und Kinder (museumspädagogische Aktionstage in den Ferien oder begleitend zu Sonderausstellungen. Diese finden in der im Haus befindlichen MuseumsAktivWerkstatt (MAW) statt.

Öffnungszeiten:
Do. 12.00 bis 18.00 Uhr, Mi., Fr. und So. 14.00 bis 17.00 Uhr
und nach Vereinbarung

Menü