Kulturveranstalter

Staatliches Museum für Völkerkunde

Adresse

Maximilianstr. 42
80538
München

Kontakt

Telefon: 089/210136-100
Fax: 089/210136-247

sekretariat@voelkerkundemuseum-muenchen.de

http://www.museeninbayern.de/fds/museum.php?686

Das Staatliche Museum für Völkerkunde geht in seinen Anfängen auf die schon im 16. Jahrhundert als "Theatrum Mundi" konzipierte Kunstkammer des Hauses Wittelsbach zurück. Erst 1868 ließ König Ludwig II. aus den "Königlichen Vereinigten Sammlungen" alle nicht-europäischen Gegenstände aussondern und die "Königliche Ethnographische Sammlung im Galeriegebäude" einrichten. 1925/26 siedelte die Sammlung, die seit 1917 die offizielle Bezeichnung "Museum für Völkerkunde" trägt, in das jetzige, ursprünglich für das Bayerische Nationalmuseum errichtete Gebäude an der Maximilianstraße (1858- 1865 erbaut von Eduard Riedel) über. Heute gehört das Museum nicht nur zu den ältesten, sondern mit rund 300 000 Objekten auch zu den bedeutendsten Völkerkundemuseen Europas. Es vermittelt ein Bild der unterschiedlichen Bereiche außereuropäischer Kultur und Kunst aus allen zeitlichen Epochen. Die Sammlungen aus Asien mit zum Teil unvergleichlichen Einzelstücken bilden Schwerpunkte der Museumsbestände. Ebenfalls herausragend sind die Gegenstände der Abteilungen für Afrika - vor allem mit der plastischen Kunst West- und Zentralafrikas -, Mittel- und Südamerika sowie Ozeanien. Der Sammlungsschwerpunkt im amerikanischen Raum liegt in Peru. Hier sind u.a. vollständige Grabinventare erhalten, also neben Keramiken, Schmuck und Geweben auch Mumienteile. Bei der 1992 begonnenen Generalsanierung wurde auch die Ausmalung der Räume mit historischen Szenen wiederentdeckt. Seit 1998 werden die Abteilungen des Museums, zuletzt Ende 1999 die Afrikasammlung und voraussichtlich Ende 2000 die Nordamerika-Abteilung, in neuer Auswahl und Gestaltung wiedereröffnet. Di.-So. 9.30-17.15

Menü