Kulturveranstalter

Porzellanikon Selb – Europäisches IndustrieMuseum für Porzellan, Europäisches Museum für Technische Keramik, RosenthalMuseum

Adresse

Werner-Schürer-Platz 1
95100
Selb

Kontakt

Telefon: 09287-918000
Fax: 09287-9180030

info@porzellanikon.org

http://www.porzellanikon.org

Der Fertigungsprozeß des "Weißen Goldes" ist das zentrale Thema im Europäischen Industriemuseum für Porzellan. Das Museum hat seine "natürliche" Heimat in einer 1969 stillgelegten Porzellanfabrik in Selb gefunden. Nirgendwo sonst in Europa wird die Porzellanherstellung in dieser Vollständigkeit - noch dazu am Originalschauplatz - gezeigt. Philipp Rosenthal, 1879 nach Selb gekommen, kaufte 1917 die 1866 direkt an der neuen Eisenbahnlinie Hof - Eger errichtete Fabrik "Jacob Zeidler & Co." Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde dort unter der Leitung seines gleichnamigen Sohnes u.a. die bekannte "Studio-Linie" gefertigt. Die Ära der Tunnelöfen leutete für die Fabrik mit ihren 10 Rundöfen das Aus ein. Seit der Eröffnung des Museums 1996 können die Besucher in der alten Fabrik den kompletten Produktionsverlauf nacherleben. An Originalmaschinen wird gezeigt, wie aus den Rohstoffen die (Porzellan-) Masse entsteht. Lange Zeit hielten Dampfmaschinen die Porzellanfabrik in Bewegung: Mit 13 m Länge und 500 PS Leistung findet sich im Europäischen Industriemuseum eine der größten Dampfmaschinen, die in der Porzellanindustrie eingesetzt wurden. In der Modelleurstube entstehen "positive" Gipsformen, nach denen Hohlformen zum Gießen von Kannen, zum Drehen von Bechern und Tellern oder zum Pressen erstellt werden. Auch die verschiedensten Techniken des Dekorierens werden im Museum anschaulich präsentiert: von der Handmalerei bis zum Buntdruck und dem Druck von Bögen mit "Abziehbildern" mittels einer Steindruckschnellpresse von 1926. Auf dem Fabrikgelände befinden sich auch das Europäische Museum für Technische Keramik und das Rosenthal Museum. Die Bedeutung des Werkstoffs Keramik in den Bereichen der Elektrotechnik, Elektronik, Chemie und Medizin wächst seit dem 19. Jahrhundert beständig. Von Hochspannungsisolatoren bis zu Computerbestandteilen und Erzeugnissen aus modernsten Verbundwerkstoffen werden in der Ausstellung die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten Technischer Keramik dargestellt. Das Rosenthal Museum zeigt Highlights der Produkt- und Designgeschichte des traditionsreichen Porzellanherstellers, darunter Werke von Salvador Dali, Friedensreich Hundertwasser und Niki de Saint-Phalle.

Di-So 10.00 - 17.00 Uhr

Sonderausstellungen:

17.10.2008-22.03.2009 „glass:DESIGN from Halle 1966-2008

03.04.2009-15.11.2009 „Die Farbe des Himmels“ – Blau als Porzellanfarbe

15.05.2009-15.11.2009 „Ohne Barrieren“ – Porzellan erfahren ohne zu sehen

Menü