Kulturveranstalter

Olaf-Gulbransson-Museum

Zweiggalerie der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen.
Der norwegische Zeichner, Lithograph und Maler Olaf Gulbransson, berühmt vor allem durch seine Karikaturen, starb 1958 im Alter von 86 Jahren in Tegernsee, das ihm durch den Kauf des Schererhofs im Jahre 1929 zur zweiten Heimat geworden war. Das von Sepp Ruf erbaute und 1966 eröffnete Museum im Tegernseer Kurpark vereinigt große Teile des künstlerischen Nachlasses. Es wird als Zweigmuseum der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen geführt. Bereits seit 1902 war Gulbransson als Zeichner und Redaktionsmitglied für die berühmte satirische Zeitschrift "Simplicissimus" nach München verpflichtet worden. Die im Rahmen dieser Mitarbeit gefertigten Werke stellen einen wichtigen Teil seines Werkes dar. Im Untergeschoß des Museums werden deshalb die bekannten Simplicissimus-Karikaturen sowie eine Photodokumentation zu Gulbranssons Leben gezeigt. Das Obergeschoß des lichten, kleinen Museumsbaus bewahrt seine seltenen Ölgemälde und die fein ausgeführten Bildnis- und Landschaftszeichnungen. Wechselnde Sonderausstellungen ergänzen den Bestand. Alle zwei Jahre vergibt die Olaf-Gulbransson-Gesellschaft den Olaf-Gulbransson-Preis zur Förderung begabter Künstler. Di.-So. 11.00-17.00

Menü