Kulturveranstalter

Keramikmuseum Schloß Obernzell

Das im 15. und 16. Jahrhundert errichtete Schloß der Passauer Fürstbischöfe prägt das Ortsbild des Marktes Obernzell. Die einstige Wasserburg hatte als Sitz eines bischöflichen Pflegers zunächst Wehrcharakter und wurde durch die Erweiterung der Jahre 1581/83 zu einem repräsentativen Renaissancebau. Die Reste bedeutender Wandmalereien im Treppenhaus des 1. Obergeschosses erinnern an die Nutzung als Kapelle im 15. Jahrhundert. Nach der Instandsetzung des Gebäudes wurde hier 1982 ein Zweigmuseum des Bayerischen Nationalmuseums eröffnet. Da Obernzell seit dem Mittelalter durch seine bedeutende handwerkliche Keramikherstellung auch den Beinamen "Hafnerzell" führte, lag es nahe, entsprechende Sammlungen aufzustellen. Die etwa 1200 Exponate stammen vorwiegend aus Beständen des Bayerischen Nationalmuseums, ergänzt durch Leihgaben. Der Großteil der insgesamt 21 Ausstellungsthemen ist der handwerklich hergestellten Keramik gewidmet, präsentiert in ihrer Entwicklung von der Vor- und Frühgeschichte über Römerzeit und Mittelalter bis heute. Daneben wird die Herstellung von Kacheln und Fliesen, Fayencen und Steinzeug, Schwarzware und glasierter Irdenware aus Bayern und Nachbargebieten aufgezeigt sowie die Konkurrenz durch Fabrikproduktionen (Metall- und Glasgeschirr, Steingut und Porzellan) verdeutlicht. In zwei Räumen des Erdgeschosses finden laufend Sonderausstellungen zu verschiedenen Themen statt. April-Okt. Di.-So. 10.00-17.00

Menü