Kulturveranstalter

Heilige Kapelle

Adresse

Kloster- und Wallfahrtskirche, Bergstraße 2
82346
Andechs

Kontakt

Telefon: 08152/3760
Fax: 08152/376143

http://www.museeninbayern.de/fds/museum.php?36

Mitten im Alpenvorland erhebt sich 177 m über dem Ostufer des Ammersees und hart an der wildromantischen Schlucht des Kienbachs das heutige Benediktinerpriorat Andechs. Schon im Mittelalter begannen die mächtigen Grafen von Andechs, die auf dem Berg ihre Stammburg besaßen, Reliquien zu sammeln, und legten damit den Grundstock des Heiltumsschatzes, der seit 800 Jahren Wallfahrer aus nah und fern anzieht. Zur Betreuung der Wallfahrt gründete der Bayernherzog Albrecht III. 1455 das Benediktinerkloster, dessen Kirche 1755 Johann Baptist Zimmermann unter Mitarbeit der Stukkatoren Joseph Marian und Johann Georg Üblhör in prächtigem Rokoko ausgestaltet hat. Zu den bedeutendsten Stücken des Heiltumsschatzes in der spätgotischen Hl. Kapelle gehören die schon 1392 bezeugten heiligen Drei Hostien in einer Monstranz von 1432/33, ein Teil der Dornenkrone Christi und ein Gewand aus einem byzantinischen Seidenstoff des 11./12. Jahrhunderts, den die Mutter der hl. Elisabeth von Thüringen als Krönungskleid getragen haben soll, sowie Reliquien und kostbare Silberostensorien, hauptsächlich von Münchner und Augsburger Kunsthandwerkern des späten 16. Jahrhunderts. Im "Wachsgewölbe" geben ca. 250 Kerzenstiftungen aus fünf Jahrhunderten Zeugnis von der Andechser Wallfahrtsgeschichte. Einlaß mit Führung: nach Vereinbarung

Menü