Kulturveranstalter

Galerie der Stadt Bad Griesbach i. Rottal

Adresse

Stadtplatz 3
94086
Bad Griesbach i.Rottal

Kontakt

Telefon: 08532/3300
Fax: 08532/922755

info-griesbach@vhs-passau.de

http://www.badgriesbach.de

Öffnungszeiten: Mo. bis Do 9.00 - 12.00 h u. 14.00 - 16.30 h, Freitag 9.00 - 12.00 h. Ausstellungstermine der städtischen Galerie 2008 : Anne-Bé Talirz, 27.05. bis 25.06.08 Anne-Bé Talirz wurde 1953 in Hengelo in den Niederlanden geboren. Nach ihrem Studium an der "Rietveld Akademie" in Amsterdam und der "Freie Akademie" arbeitete sie als freischaffende Künstlerin erst in Holland, danach seit 2001 in Österreich, in Schwarzenberg am Böhmerwald. Sie nahm an zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland teil. Die Begegnung mit dem Unbekannten, dem Mystischen, dem "Anders Sein", die Mischung von alt und neu, die Faszination für Verwitterung (Oxydation) und andere natürliche Prozesse, sowie das Vergängliche sind Ausgangspunkt ihrer Arbeiten, die sie in Radierungen, Malerei und Skulpturen umsetzt. Die Differenziertheit an Schichten, hell und dunkel und dennoch ein Ganzes und das Arbeiten mit verschiedensten Grundstoffen unter Einsatz verschiedener Techniken gibt Anne-Bé Talirz die Freiheit, ihre Gefühle in die Arbeiten zu legen. Kunst- und Kunsthandwerk der Region – Sonderausstellung 03.07. bis 01.08.08 Diese Sonderausstellung soll das Schaffen von heimischen Hobby-Künstlern und Kunsthandwerkern darstellen. Bewerbungen können bis zum 1. Mai in der Städt. Galerie abgegeben werden. 25.09. – 31.10.08 Gemeinschaftsausstellung: Esther Glück und Annette Standl E. Glück nimmt Silikonabgüsse von Baumrinden, Feldern, Äckern, Wiesen und Wegen. Das direkte Abformen der Natur, die Auswahl persönlicher Orte und die Konzentration auf kleine Ausschnitte wollen größtmögliche Nähe zu den Motiven herstellen. A. Standl zeichnet Bäume, Baumgruppen, Wälder auf gespachtelte Holzplatten. Die teils fast fotografische, teils nur angedeutete Abbildung sowie die Darstellung in Ausschnitten und Aneinanderreihungen lassen eher Distanz zu den Motiven entstehen. In dem Versuch, den unmittelbaren Lebensraum möglichst naturalistisch darzustellen, greifen die Arbeiten die Tradition der Landschaftsmalerei auf und führen sie auf eine ungewöhnliche Art fort. Während einige der Bilder für sich allein stehen, werden andere kombiniert, zueinander in Beziehung gesetzt. So ergibt sich eine vielschichtige Landschaftsstudie, die durch das Zusammenspiel der einzelnen Elemente ein Naturerleben nachempfindet. 13.11. – 19.12.08 Gemeinschaftsausstellung: Irene Ehly und Anette Jakob Irene Ehly, geb. 1935, gehörte 16 Jahre der Keramikgruppe Deggendorf an, mit der sie an zahlreichen Ausstellungen teilnahm. Sie erweiterte ihr keramisches Wissen durch den Besuch der Sommerakademien in Frauenau und im „Hafner-Haus“ in Leopoldschlag (Österreich). Hauptsächlich arbeitet sie mit Engoben, die sie malerisch auf ihren Skulpturen einsetzt. Anette Jakob, geb. 1935, hat über ihren Beruf im textilen Bereich die künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten der textilen Applikation entdeckt. Durch Fortbildungen bei Frau Prof. Sandtner an der Hochschule Augsburg und bei deren Schülerin Frau Elfinger an der VHS Ingolstadt hat sie sich darin vervollkommnet.

Menü