Statement von Staatsminister Bernd Sibler zum großen Kulturstabilisierungs­programm

Kurz vor den ersten Schließungen im November brachte Kunstminister Bernd Sibler mit dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst ein Kulturstabilisierungsprogramm auf den Weg: Damit sollen Künstlerinnen und Künstler in Bayern strukturell gefördert und finanziell unterstützt werden.

Vincent Wolenik, Jana Gumbert (Redaktion), Valentin Havenstein-Schilling (Kamera), Jakob Wagenbrenner (Schnitt)

Ein kleines Team aus Studierenden des M.A. „Multimediale Information und Kommunikation“ von der Hochschule Ansbach – bestehend aus Valentin (Regisseur und Kamera), Renate Hermann (Tonangel und Studiengangsleiterin) und Vincent (Redakteur) – machte sich auf den Weg nach München zum Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst.

Wir wollten die Gelegenheit nutzen, mit Bernd Sibler, Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, ein Interview zu führen. Wir wollten ihn zum Kulturstabilisierungsprogramm befragen, dass er kurz vor November zur Förderung und Unterstützung der bayerischen Kulturschaffenden geschnürt hatte. Außerdem wollten wir einen schönen Video-Beitrag für das KULTURPORTAL machen!

Sibler sprach mit uns darüber, was Kunst und Kultur für ihn persönlich bedeuten; erklärte uns, woher die Bilder an den Wänden im Ministergang stammten (nämlich von einer Zusammenarbeit mit einer Kunstakademie), vertiefte die einzelnen Teile des Kulturstabilisierungsprogramms, z. B. Hilfe für Solo-Selbstständige sowie ein Stipendienprogramm für Berufsanfänger, und sprach den Kulturschaffenden in Bayern Mut zu.

Menü