Kulturveranstalter

Museum am Dom

Adresse

Kiliansplatz
97070
Würzburg

Kontakt

Telefon: 0931 / 386 65 600
Fax: 0931 / 386 65 609

museen@bistum-wuerzburg.de

www.museum-am-dom.de

Öffnungszeiten:
1. April ? 31. Oktober
Dienstag bis Sonntag 10.00 ? 18.00 Uhr
1. November ? 31. Märzv Dienstag bis Sonntag 10.00 ? 17.00 Uhr
Geschlossen an Neujahr, Faschingsdienstag, Karfreitag, Heilig Abend,
1. Weihnachtsfeiertag und Silvester.
Geöffnet Ostermontag, Pfingstmontag und 2. Weihnachtsfeiertag.

Mit dem 2003 eröffneten ?Museum am Dom? brachte die Diözese Würzburg ihre über ein Jahrhundert zurückreichenden Planungen zu einem erfolgreichen Ende. Durch die notwendige Generalsanierung des Kilianshauses im Herzen der Bischofsstadt, zwischen Dom und Neumünster, konnte das Museum dort zusammen mit Büros und Ladengeschäften einziehen. Das Museum am Dom will sich mit seinem neuartigen Konzept von anderen kirchlichen Museen absetzen. Ziel war es nicht kirchliche Kunst nach Epochen und Schulen zu präsentieren, sondern ein spannungsvolles Gegenüber alter und neuer Kunst zu verwirklichen. Kunst christlicher Thematik des 11. bis 18. Jahrhunderts steht so zu zeitgenössischen Arbeiten des 20. und 21. Jahrhunderts in Beziehung. Eine Anbetung der Könige des Münchner Malers Johann Zick von 1749 tritt z.B. einem Gemälde gleicher Thematik von Otto Dix aus dem Jahre 1948 gegenüber. Verschiedene Christuscorpora aus dem Zeitraum von 1000-1350 korrespondieren mit einem Sonnenkreuz von Joseph Beuys von 1947/48. Durch die Gegenüberstellung alter und neuer Kunst kann der Besucher entdecken, wie existentielle Fragestellungen im Werk vieler Künstlerinnen und Künstler verschiedener Jahrhunderte aufgegriffen und künstlerisch umgesetzt wurden. Es sollen dem Betrachter so Antworten auf die existentiellen Grundfragen seines Lebens gegeben werden
Ein bedeutender Schwerpunkt der Sammlung liegt auf Arbeiten von Künstlern der ehemaligen DDR. Gerade in der Kunst Ostdeutschlands tauchen immer wieder Motive aus der christlichen Ikonografie auf. Dies zeigt, das religiöse Fragestellungen auch für den modernen Menschen unausweichlich sind. Die Sammlung beinhaltet unter anderem Arbeiten von Bernhard Heisig, Wolfgang Mattheuer, Werner Tübke, Michael Morgner und Werner Stötzer.
Das Museum am Dom bietet ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm für verschiedene Zielgruppen an. Weiter Informationen und Buchung von Gruppenführungen, auch in Fremdsprachen, über obige Adresse oder das Internet.
Jürgen Emmert, Kunstreferat der Diözese Würzburg

Menü