KOG Regensburg: „Peter Grau 1929 – 2016. Radierungen“ – Ausstellung

Ausstellungsdauer: 8. Februar – 7. April 2024 | Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg | Die Kabinettausstellung zum Radierwerk von Peter Grau (Breslau 1928 – 2016 Leinfelden-Echterdingen) gibt Einblick in das Œuvre eines begnadeten Zeichners und Grafikers. Als virtuoser Radierer setzte Grau alle Finessen dieser Technik ein. Seine spannungsreichen Werke voller fantastischer Gestalten bannen mit dem Reiz des Unheimlichen. Die Ausstellung präsentiert eine Auswahl aus der Schenkung an das Kunstforum Ostdeutsche Galerie aus dem Nachlass des Künstlers.

Christina Müller

Der Künstler Peter Grau beschäftigte sich in den 1960er bis 80er-Jahren intensiv mit der druckgrafischen Technik der Radierung. Das umfangreiche Œuvre, das entstand, zeichnet sich gleichermaßen durch Virtuosität und Anspruch aus.  Allerdings rufen die großformatigen Blätter beim Betrachter nicht nur Faszination, sondern auch Unbehagen hervor. Vorwiegend zeigen sie nämlich unheimliche Gestalten, bedrohliche Tiere oder sonderbare Fantasiewesen in unwirtlichen Landschaften und Szenerien aus düsteren Bauwerken. Zumal sich der Künstler immer wieder auf literarische Stoffe bezog, verwundert es nicht, dass Einzelmotive in seinem Schaffen oftmals Zyklen wie zur Nordseeinsel „Amrum“, dem Stuttgarter Tierpark „Wilhelma“ oder der „Apokalypse“ zugeordnet sind, in deren Rahmen sie größere Sinnzusammenhänge bilden.

Peter Grau wurde 1928 in Breslau, heute Wrocław, geboren. Ab 1946 studierte er bei Willy Baumeister an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Parallel dazu absolvierte er von 1950 bis 1955 eine musikalische Ausbildung für das Instrument Violine an der Staatlichen Hochschule für Musik, ebenfalls in Stuttgart. Seine künstlerische Laufbahn bereicherte 1965/66 ein Stipendienaufenthalt an der Cité Internationale des Arts in Paris. Im Jahr 1968 wurde er schließlich als Professor an die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart berufen, wo er bis 1994 wirkte.

Eine großzügige Schenkung aus dem Nachlass des Künstlers an die Grafische Sammlung des KOG gibt Anlass und Gelegenheit, Peter Graus Radierwerk im Frühjahr 2024 in Regensburg mit einer Ausstellung zu würdigen.