Freilandmuseum Bad Windsheim in den Sozialen Medien!

Wie man geschickt mit den Sozialen Netzwerken umgeht als Kulturbetrieb während des stillen Novembers, zeigt das Fränkische Freilandmuseum in Bad Windsheim: Mit vielseitigen Themenwochen unter dem Motto #freilandfürzuhause nimmt es sein Publikum mit in die Geschichte des fränkischen Landlebens. Jüngst ging es um den Nachwuchs einer Kuhfamilie!

Das „Triesdorfer Tiger“ genannte Kuhpaar des Seubersdorfer Bauernhofes westlich von Fürth bekam am 5. November 2019 zwei Kälbchen. Das Fränkische Freilandmuseum feierte jetzt ein Jahr nach der Geburt der beiden Weibchen „Brösel“ und „Brownie“ den ersten Geburtstag auf seinen sozialen Kanälen: Auf Facebook und Instagram nahmen sie das Jubiläum zum Anlass, eine Woche lang bei einer Themenwoche mit dem Motto „Besuch im Kuhstall“ über den Kuhstall in Seubersdorf zu berichten! Unter anderem ging es um erforderliche Arbeiten und die Verpflegung der Kühe.

Interessierte zum Mitmachen ermuntern

Die Social Media-Auftritte des Fränkischen Freilandmuseums sind tolle Beispiele dafür, wie Museen oder Galerien, Konzerthäuser oder Diskotheken gleichzeitig zur entschleunigten öffentlichen Zeit ihr Publikum informieren und inspirieren können. In einer anderen Themenwoche ging es auf den Plattformen des Fränkischen Freilandmuseums darum, zu zeigen, wie Gebäude gebaut und erhalten werden. Mittwochs gibt es wiederkehrend den „Mitmach-Mittwoch“, jüngst konnten Teilnehmer Tickets für das Burgerlebnismuseum in der Cadolzburg gewinnen.

Am vergangenen Donnerstag nahm das Museum seine Fans dann mit auf den Museumsbauernhof: Mit einem Livestream feierten es das erste Lebensjahr der beiden jungen Kuhweibchen. Nebenbei wurden Fragen rund ums Rind beantwortet, die die Community vorher gestellt hatte. Ein schönes Vorbild dafür, Menschen im stillen November an den Inhalten eines Kulturbetriebs zu beteiligen!

Links zum Veranstalter:
https://www.freilandmuseum.de, https://www.facebook.com/freilandmuseum.de/, https://www.instagram.com/fraenkischesfreilandmuseum/

Menü